Sjoerd Buisman

 

Sjoerd Buisman (1948, Gorinchem) ist ein niederländischer Bildhauer, der Skulpturen von Pflanzen und Bäumen macht.
Die Pflanzen und Bäume sind der Rohstoff, mit dem er arbeitet. Sjoerd mag keine Nachahmung. Kopieren, was bereits vorhanden ist, findet er nicht notwendig. Vielmehr befasst er sich mit dem Verständnis, und lässt sich damit bereits inspirieren. So ließ er z. B.  Sansiveria ein ganzes Jahr kopfüber hängen, um herauszufinden, wie die Pflanze würden reagieren. Auf dem Bild auf der rechten Seite ist das Ergebnis.
Die Skulpturen in dem er die Wuchsform der bestimmten Früchten, Pflanzen und Bäume, manipuliert, nennt er ‚Wachstum-Arbeiten‘. In Haarlem hat er auf dem Weg in den Haarlemmerhout zwei Bogen von Linden gepflanzt, im Hof des Teylers Museum wuchs er einen Baum "auf Beinen", durch  fünf Ableger an der Unterseite des Stammes zu verplantzen.
Die ‚Wachstum-arbeiten‘ markieren den Anfang des Werks  Buismans. Die ersten Experimente fanden statt im Jahr 1968.

(Sansevieria (Sansevieria  trifasciata) 1976-1977  (nach 1 Jahr kopfüber))

 

viscum divi divi 2014 150In seinen späteren Skulpturen arbeitet er nicht nur mit der Natur, sondern auch nach der Natur.
Das heißt, er wird die Wuchsformen analysieren und verwenden und sogar mit anderen Materialien zu einer nicht-figurative Bilder-Sprache  ergänzen.

VISCUM Divi-divi (2014) ist ein Beispiel dafür.
Fasziniert von dem Wachstum entdeckt Buisman ein leitendes Prinzip in der Natur: die Wuchsform, die Spirale ist.
Klar in Pflanzen gesehen, deren Blätter in einer Spirale um den Stamm wachsen.
Dieses Prinzip wird er in seiner immer noch wachsenden "Phyllotaxis" Serie ausarbeiten.

Zwischen Anfang der Phyllotaxis bis der spätere Viscum Serie sind noch andere Gruppen im Oeuvre: ‘kubische Arbeit’, ‘Heracleum und Babel’, ‘Fraktale-Arbeiten’, ‘Senecio und Ouroboros’.
Sjoerd Buisman nennt sie "Familien".
Die Familien gehen wir hier in das nächste Mal weiter untersuchen.


rmadronaspiral 150Reclining Madrona Spiral (1984)
Systematisch aufgebaut Spirale, konstruiert aus rötlichen Zweigen, (Madronaholz: Arbutis menzi).
Die Spirale beginnt in einem Achteck (8 Ecken pro Drehung) und endet in einem Sechseck (6 Ecken pro Drehung)
Abmessungen: 97.5 x 138 cm
Kollektion: Instituut Collectie Nederland

    Die Natur im Medium der Kunst erscheinen zu lassen, ist Ursprung und Ziel des Werks von Sjoerd Buisman.
    Wenn Kunstwerke das leisten, was Hegel als das "sinnlichen Scheinen der Idee" umschreibt, so übernehmen sie darin eine Aufgabe, die unser Verstand allein nicht zu lösen vermag. Das Medium der Erkenntnis ist vielmehr das sinnliche Element der Anschauung. Anschauende Erkenntnis ist konkret und stets auf ein Ganzes gerichtet.
    Für den schöpferischen Prozess bedeutet dies, die Elemente des in der natur Vorgefundenen in der Synthese des bildnerischen Gestaltens auf eine neue, geistige Weise miteinander zu verknüpfen.  Sjoerd Buismans skulpturales Werk ist diesem Programm verplfichtet. Seine Kunst nimmt die Natur nicht in ihrer bloßen Erscheinung, sondern gibt Einblick in ihre Gesetzmäßigkeit.

(Barbara Wörwag in Sjoerd Buisman 1967-1992, p. 131)