11.07.2016 von: Ursula Ströbele & Bas Hendrikx

The Mesh – strange strangers between life and non-life (2015) besteht aus einer Serie von myzeliumhaltigen Skulpturen, aus denen im Laufe der Ausstellung eine fremdartige und artifizielle Landschaft verschiedener Pilzsorten wächst, sich entfaltet und wieder zerfällt. The Mesh und dessen System aus Stahlbehältern, Kunststoffen und einem Luftbefeuchter vergegen- wärtigt die Problematik menschlichen Eingreifens  in das Ökosystem und die bleibenden Auswirkungen der Industrieproduktion auf die Natur.